Tschad: Programmübersicht und Projekte


  • Spenden statt Schnäppchen

    Spenden statt Schnäppchen

    Vor genau einem Jahr bewarb die Schnäppchenplattform QoQa SWISSAIDS Trinkwasserprojekt im Tschad und spielte dafür in eineinhalb Tagen 171'000 Franken ein. Was ist seither mit dem Geld geschehen?
  • Wahlen im Tschad: SWISSAID unterstützt Demokratie

    Wahlen im Tschad: SWISSAID unterstützt Demokratie

    Im Sahelland Tschad stehen nächstes Wochenende Wahlen an. Präsident Idriss Déby Itno möchte sich eine fünfte Amtszeit gönnen – und stösst dabei auf Widerstand. Im Vordergrund steht für SWISSAID jedoch vor allem, dass die Menschen überhaupt an die Urne gehen.
  • Selbst ist die Frau

    Selbst ist die Frau

    Im Tschad haben Frauen in jeder Hinsicht den Kürzeren gezogen. Sie werden häufig Opfer von Gewalt, haben keine Rechte, keine Bildung und kein Geld, obwohl sie mehr schuften als die Männer. Doch wo viele Probleme sind, gibt es auch viele Lösungsansätze.
  • Alles in Butter dank Karité

    Alles in Butter dank Karité

    Auf den Äckern vieler Kleinbauern wachsen in Form von Karitébäumen und Erdnussstauden wahre Schätze, mit denen sich das Los der Familien verbessern lässt – gewusst wie. Hier setzt ein gemeinsames Projekt von Caritas und SWISSAID an.
  • Gleichberechtigung im Tschad: Frauen machen Boden gut

    Gleichberechtigung im Tschad: Frauen machen Boden gut

    Im Tschad haben Frauen in jeder Hinsicht den Kürzeren gezogen. Sie werden häufig Opfer von Gewalt, haben keine Rechte, keine Bildung und kein Geld, obwohl sie mehr schuften als die Männer. Doch wo viele Probleme sind, gibt es auch viele Lösungsansätze.
  • Heu und Hirsebier

    Heu und Hirsebier

    Von A wie Alphabetisierung bis Z wie Ziegenzucht umfassen Hilfsprojekte ganz unterschiedliche Arbeitsschritte. Innovative Bäuerinnen suchen sich Marktnischen, etwa in der Produktion von Treibmittel für das beliebte Hirsebier.
  • Gegen Gewalt zwischen Flüchtlingen und Einheimischen

    Gegen Gewalt zwischen Flüchtlingen und Einheimischen

    Flüchtlinge aus Zentralafrika leben im Süden des Tschad in Lagern – die Einheimischen fühlen sich zunehmend bedrängt.
  • Tschad: Wasserknappheit vom Weltall aus sichtbar

    Tschad: Wasserknappheit vom Weltall aus sichtbar

    Mehr als andere Staaten leidet der Tschad unter Klimawandel, Dürren und Wasserknappheit. Wo das kostbare Nass vorhanden ist, ist es oft schmutzig und verseucht. Seit Jahren unterstützt SWISSAID die Bevölkerung beim Brunnenbau. Ein Augenschein vor Ort.
  • Zeit ist Geld – auch im Tschad

    Zeit ist Geld – auch im Tschad

    Viel Arbeit und nicht genug zu essen, politisch unsichtbar und allen möglichen Formen von Gewalt ausgesetzt – so sieht der Alltag für viele Bäuerinnen im Tschad aus. Mit gezielten, günstigen „Anschubhilfen“ schafft SWISSAID spürbar bessere Lebensbedingungen.
  • Die tapferen Schneiderlein: Kampf um Frauenrechte im Tschad

    Die tapferen Schneiderlein: Kampf um Frauenrechte im Tschad

    Armut und Analphabetismus gehören im Tschad zusammen wie Nadel und Faden. Für die Frauen kommt hinzu, dass sie wenig Rechte haben, von ihren Männern abhängig sind – und von diesen oft auch geschlagen werden. Nicht einfach, aus dieser Situation auszubrechen. Ein paar Näherinnen geben alles.
  • Lesen, Rechnen, Schreiben: Wie sich das Leben von Frauen grundlegend ändert

    Lesen, Rechnen, Schreiben: Wie sich das Leben von Frauen grundlegend ändert

    Hunderte Frauen lernen dank SWISSAID Lesen, Schreiben und Rechnen. Diese Fertigkeiten verbessern die Zukunftsaussichten der Frauen und ihrer Familien markant. Doch wie läuft der Unterricht ab? Bringt das Gelernte die Frauen weiter? Neloumta Thérèse Koï-Assal, eine der engagierten Lehrerinnen, gibt Auskunft.
  • Das ABC ist erst der Anfang

    Das ABC ist erst der Anfang

    Die Kinder impfen lassen, Latrinen bauen, Kompost selber machen? Kein Problem für tschadische Bäuerinnen wie Jeanne. Das alles und noch viel mehr hat sie im Alphabetisierungskurs gelernt. Denn lesen, schreiben und rechnen haben ihr Welten eröffnet.
  • Neues Leben in der Erdölzone

    Neues Leben in der Erdölzone

    Die Menschen in der Erdölzone im Süden des Tschads haben zwei Möglichkeiten: Entweder sie schaffen einen Neuanfang – oder sie wandern früher oder später als Tagelöhner ab. SWISSAID setzt sich dafür ein, dass die Bauernfamilien in der Heimat eine Zukunft finden – gegen Widrigkeiten wie Umweltzerstörung, korrupte Dorfchefs oder habgierige Konzerne.
  • Wie Bäuerinnen dem Klimawandel trotzen oder ein Bankkonto auf vier Beinen

    Wie Bäuerinnen dem Klimawandel trotzen oder ein Bankkonto auf vier Beinen

    Kompostieren bringt’s, stellen Frauen im Süden des Tschad fest. Die Böden sind fruchtbarer, die Ernten ergiebiger. Das macht die Frauen stark und widerstandsfähiger – auch bei Klima-Katastrophen wie Überschwemmungen und Dürre. Denn auf Notfälle kann nur reagieren, wer über Ersparnisse verfügt.