Indien: Programmübersicht und Projekte


  • Brutal normal: Gewalt gegen Frauen in Indien

    Brutal normal: Gewalt gegen Frauen in Indien

    Ein Drittel aller Frauen kassiert Prügel, weil sie nicht «gut» kochen. Unvorstellbar? Nicht in Indien, wo häusliche Gewalt zum Alltag gehört. Mit Frauenhäusern, Beratungsstellen und Ehe-Seminaren unterstützt SWISSAID Paare dabei, Zufriedenheit zu finden – gemeinsam oder getrennt.
  • Wenn die Ärmsten der Armen zum Vorbild werden

    Wenn die Ärmsten der Armen zum Vorbild werden

    Die Ureinwohnerinnen und Ureinwohner Indiens werden geächtet und leben oft in bitterer Armut. In Zentralindien sorgt SWISSAID darum in 93 Dörfern für bessere Zukunftsperspektiven dieser Männer, Frauen und Kinder.
  • Häusliche Gewalt in Indien: Zuhause ist es am gefährlichsten

    Häusliche Gewalt in Indien: Zuhause ist es am gefährlichsten

    Jede dritte Inderin wird von ihrem Mann oder seiner Familie misshandelt. Hilfe suchen die Opfer vergeblich: Nachbarn, Polizei, sogar die eigene Familie – alle schauen meistens weg. Mit Frauenhäusern und Beratungsstellen unterstützt SWISSAID Paare dabei, Zufriedenheit zu finden – gemeinsam oder getrennt.
  • Happiness-Seminare gegen häusliche Gewalt

    Happiness-Seminare gegen häusliche Gewalt

    Indien zählt weltweit zu den gefährlichsten Ländern für Frauen, häusliche Gewalt gehört für viele Inderinnen zum Alltag. Vorschub leisten die Kinderheiraten und die weit verbreitete Armut. Doch wie lässt sich die Gewaltspirale durchbrechen? Mit Happiness-Seminaren, aber auch klassischen Anlaufstellen und Weiterbildungsangeboten erreichen die Partnerorganisationen nicht nur die Frauen, sondern auch die Männer - und gute Ergebnisse.
  • Hunger nach Zukunft

    Hunger nach Zukunft

    Verarmte Kleinbauern im indischen Maharashtra haben Anrecht auf staatliche Unterstützung, scheitern aber oft am bürokratischen Aufwand. SWISSAID hilft ihnen bei den Formalitäten und mit handfestem Wissen, dank dem sie Ernte und Produktion verbessern und den Geldbeutel schonen können.
  • Wege aus der Schuldenfalle

    Wege aus der Schuldenfalle

    In der indischen Region Vidarbha sind viele Bauern bis über beide Ohren verschuldet und ohne Perspektive. Die hohen Preise für den Anbau ihrer Produkte und der Klimawandel drängen sie an den Rand ihrer Existenz. Der Umstieg auf ökologische Landwirtschaft bringt Entlastung – für Bauern, Böden und Portemonnaie.
  • Ankämpfen gegen häusliche Gewalt in Indien: „Meine Schwiegertochter hat es geschafft, dass ich sie nicht mehr verprügle“

    Ankämpfen gegen häusliche Gewalt in Indien: „Meine Schwiegertochter hat es geschafft, dass ich sie nicht mehr verprügle“

    Häusliche Gewalt gegen Frauen ist in Indien quer durch alle Schichten verbreitet – und der Staat tut wenig dagegen. SWISSAID unterstützt eine engagierte Organisation, die den misshandelten Frauen hilft und die Männer ins Gebet nimmt, bevor diese gewalttätig werden.
  • Indien, 50 Jahre später: «Ohne SWISSAID wäre die Schule nie da, wo sie heute ist»

    Indien, 50 Jahre später: «Ohne SWISSAID wäre die Schule nie da, wo sie heute ist»

    Ein grosser Baum, ein Lehrer, drei Schüler: Was in Indien vor 50 Jahren als winzige Dorfschule für benachteiligte Kinder begann, ist heute dank einer historischen Spende von SWISSAID eine gut laufende Internatsschule für 2700 Kinder.
  • Traditionelle Sorten: Altes Saatgut, neuer Erfolg

    Traditionelle Sorten: Altes Saatgut, neuer Erfolg

    Mit altem und vergleichsweise robustem Saatgut für Reis und Getreide wappnen sich indische Bäuerinnen und Bauern gegen das unbeständige Klima. Auch finanziell sind die Sorten ein Gewinn. Trotzdem müssen viele Bauern erstmal „auf die Nase fallen“, bevor sie ihre Landwirtschaft umstellen.
  • Indien: Mehr Erbsen und Bohnen auf den Tisch!

    Indien: Mehr Erbsen und Bohnen auf den Tisch!

    In Indien essen gerade arme Menschen – staatlich gefördert – immer mehr Reis und weniger Bohnen oder Linsen. Dabei haben Hülsenfrüchte nur Vorteile. Sie sind gesund, haltbar, anspruchslos im Anbau, schmecken toll – und düngen ganz nebenbei den Boden. Im agroökologischen Bio-Landbau spielen sie eine ganz besondere Rolle.
  • Dürre in Indien: Kein Wasser, kein Einkommen, kein Ausweg

    Dürre in Indien: Kein Wasser, kein Einkommen, kein Ausweg

    Nach vier Jahren mit wenig Regen sind die Grundwasserspeicher in der indischen Region Marathwada leer. Die Dürre, die die Menschen dieses Jahr erlitten, war die schlimmste seit Jahrzehnten. Viele Bauern verloren Ernte, Einkommen – und Lebensmut. SWISSAID hat mit einem beispiellosen Nothilfeprojekt reagiert.
  • Jugendliche gegen Diskriminierung und Intoleranz

    Jugendliche gegen Diskriminierung und Intoleranz

    Vor 66 Jahren wurde das Kastensystem in Indien offiziell abgeschafft, Mahatma Gandhi sei Dank. Dennoch entscheidet heute immer noch die Kastenzugehörigkeit über Heirat, Beruf, ja das Dasein schlechthin. Nun reissen Jugendliche soziale Schranken nieder.