Oktober 2020 – In unserer Studie «Die dunkle Seite des Goldes» konnten wir aufgrund zahlreicher Belege, Aussagen von Zeuginnen und Zeugen und Recherchen vor Ort in Dubai zweifelsfrei darlegen, dass Valcambi Gold von Kaloti bezieht – einer international operierenden und aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) stammenden Firma. Zwischen 2018 und 2019 waren das 83 Tonnen Gold von Kaloti und einer ihr nahestehenden Handelsgesellschaft. Die Geschäftspraxis von Kaloti ist in der Branche höchst umstritten. Kaloti war in zahlreiche Skandale verwickelt: Der Handel mit dreckigem Gold aus Konfliktgebieten führte dazu, dass Kaloti in Dubai der Standard der «best practice» aberkannt wurde. Die Beziehung zu Kaloti wird von Valcambi nicht mehr bestritten.

Für faires Gold!

Gold kann fair produziert und fair gehandelt werden. Genau das ist unser Ziel! Unterstützen Sie uns dabei, dass Minenarbeiterinnen und Minenarbeiter in unseren Partnerländern Gold unter sicheren Bedingungen abbauen und es legal und zu fairen Marktbedingungen verkaufen können.

Menschenrechte in Goldminen

Valcambi erhielt im Verlauf der Recherchen und vor Veröffentlichung der Studie Gelegenheit, sich zu den Vorwürfen zu äussern. Die Quellen des Berichts können in der vollständigen Studie (E, PDF) eingesehen und überprüft werden. SWISSAID hält an den Recherchen ihrer Studie vollumfänglich fest und verurteilt die Androhung einer Strafanzeige – im Wissen, dass die Branche unsere Einschätzung zu Valcambi teilt. Unsere Forderung bleibt: Valcambi muss sich für menschenrechtliche Bedingungen in den Goldminen einsetzen!

Ja zur Konzernverantwortungsinitiative!