Menschenrechte

Wer sich für die eigenen Rechte oder jene der anderen einsetzt, muss in in Entwicklungsländern häufig mit Verfolgung und Schikane rechnen. SWISSAID setzt sich daher für eine starke Zivilgesellschaft ein, die die Rechte der Bevölkerung einzufordern und zu verteidigen weiss.

In den meisten Ländern des Südens sind es die Organisationen der Zivilgesellschaft, die sich für die Rechte der breiten Bevölkerung einsetzen, diese gegenüber Privatwirtschaft und Staat verteidigen und ihnen zustehende staatliche Dienstleistungen einfordern. Deshalb fördert SWISSAID die Bildung von Basisorganisationen, Vereinigungen, Interessenverbänden und die Vernetzung solcher Nichtregierungsorganisationen auf lokaler, nationaler und regionaler Ebene. Nur eine starke Zivilgesellschaft ist in der Lage, die Rechte der Bevölkerung einzufordern und zu verteidigen.

Im Tschad, wo seit Oktober 2003 Erdöl gefördert wird, haben sich die Organisationen der Zivilgesellschaft mit Unterstützung von SWISSAID zu wichtigen Konsultationspartnern der Regierung, der Erdölkonzerne wie auch der Weltbank entwickelt. Sie setzen sich dafür ein, dass die betroffene Bevölkerung angemessen entschädigt wird und dass die Gewinne aus der Erdölgewinnung in die Entwicklung des Landes investiert werden.

In Indien werden Tausende von Ureinwohnerinnen und Ureinwohner aus ihren angestammten Gebieten vertrieben, weil das Land für den Abbau von Bodenschätzen genutzt oder für den kommerziellen Holzschlag freigegeben wird. SWISSAID unterstützt die Organisationsbildung der Ureinwohner sowie indische Nichtregierungsorganisationen, damit sie den Kampf für Landrechte, für eine gerechte Entschädigung und für neue Einkommensquellen führen können.

In Kolumbien versuchen Biotechnologie-Unternehmen in Zusammenarbeit mit staatlichen Stellen, Universitäten, der Agroindustrie und den Medien, die Einführung von gentechnisch veränderten Pflanzen ohne Konsultation der Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, der indigenen und afrokolumbianischen Organisationen durchzusetzen. SWISSAID unterstützt diese Organisationen, damit sie sich für gentechfreie Zonen auf Gemeindebene einsetzten und sich so gegen die Kontaminierung ihres Saatgutes und für das Recht auf Mitbestimmung wehren können.


  • Kampf gegen Mädchenbeschneidung

    Kampf gegen Mädchenbeschneidung

    Wer als Kind Opfer von Genitalverstümmelung wurde, leidet oft ein Leben lang unter den Folgen. Im Tschad wird diese Menschenrechtsverletzung unter dem Deckmäntelchen der Tradition praktiziert. SWISSAID setzt sich vor Ort für Aufklärung ein und betreut Opfer.
  • Gegen Gewalt zwischen Flüchtlingen und Einheimischen

    Gegen Gewalt zwischen Flüchtlingen und Einheimischen

    Flüchtlinge aus Zentralafrika leben im Süden des Tschad in Lagern – die Einheimischen fühlen sich zunehmend bedrängt.
  • Neues Leben in der Erdölzone

    Neues Leben in der Erdölzone

    Die Menschen in der Erdölzone im Süden des Tschads haben zwei Möglichkeiten: Entweder sie schaffen einen Neuanfang – oder sie wandern früher oder später als Tagelöhner ab. SWISSAID setzt sich dafür ein, dass die Bauernfamilien in der Heimat eine Zukunft finden – gegen Widrigkeiten wie Umweltzerstörung, korrupte Dorfchefs oder habgierige Konzerne.
  • Das Steuer-Wunder von Gothèye

    Das Steuer-Wunder von Gothèye

    Gegen Korruption ist ein Kraut gewachsen: Transparenz und Demokratie. Beides ist mit Knochenarbeit verbunden. Ein Augenschein im Sahelstaat Niger, Platz 106 im Korruptionsindex von Transparency International.
  • Happiness-Seminare gegen häusliche Gewalt

    Happiness-Seminare gegen häusliche Gewalt

    Indien zählt weltweit zu den gefährlichsten Ländern für Frauen, häusliche Gewalt gehört für viele Inderinnen zum Alltag. Vorschub leisten die Kinderheiraten und die weit verbreitete Armut. Doch wie lässt sich die Gewaltspirale durchbrechen? Mit Happiness-Seminaren, aber auch klassischen Anlaufstellen und Weiterbildungsangeboten erreichen die Partnerorganisationen nicht nur die Frauen, sondern auch die Männer - und gute Ergebnisse.
  • Delphine Centlivres: „Korruption fördert die Armut!“

    Delphine Centlivres: „Korruption fördert die Armut!“

    Wie bestimmend ist Korruption und mangelnde Transparenz für die Armut in Entwicklungsländern? Delphine Centlivres, Geschäftsleiterin von Transparency International Schweiz, im Gespräch.