Videos

SWISSAID hat einen eigenen Kanal auf Youtube. Rund 100 Filme aus den Projektländern und von Anlässen aus der Schweiz sind dort hochgeladen.

Die neusten Produktionen stellen wir Ihnen hier vor.


  • Endlich sauberes Wasser in San Jorge, Ecuador

    Endlich sauberes Wasser in San Jorge, Ecuador

    Die neuen Wasserleitungen führen über 47 Kilometer über Abhänge und Abgründe hinweg und bringen endlich sauberes Trinkwasser nach San Jorge, ein Andendorf Ecuadors. Die eindrückliche Infrastruktur wurde auch vom Schweizer Botschafter Pascal Decosterd begutachtet – und gelobt.
  • Trinkwasser-System in Los Ceceles Chimborazo, Ecuador

    Trinkwasser-System in Los Ceceles Chimborazo, Ecuador

    Die acht Dörfer der Gemeinde Los Ceceles bauten gemeinsam in Fronarbeit das Trinkwassersystem auf, sie hoben die Gräben für die Rohre aus, verlegten die Leitungen in äusserst unwegsamem Gelände. Es galt, mehrere hundert Höhenmeter zu überwinden - erst runter ins Tal, dann auf der anderen Talseite wieder rauf.
  • Mitenand von SF DRS aus Ecuador

    Mitenand von SF DRS aus Ecuador

    Das Team von Schweizer Fernsehen DRS besuchte das SWISSAID-Wasserprojekt in San Carlos de Chuquira, um einen Beitrag für die Sendung "Mitenand" zu produzieren.
  • 31 Brunnen für Tausende Menschen im Sahel

    31 Brunnen für Tausende Menschen im Sahel

    Die Gemeinde Abala im Sahelstaat Niger umfasst zahlreiche Dörfer, in denen Tausende Menschen wohnen - bis vor kurzem ohne Zugang zu Trinkwasser. Die Frauen und Mädchen mussten das Wasser kilometerweit schleppen. Damit ist es nun vorbei - dank der Unterstützung vieler Spenderinnen und Spender von SWISSAID. Die Bevölkerung baute die Brunnen grossenteils selber. SWISSAID stiftete das Material. Dank diesem Vorgehen wissen die Menschen nun auch ganz genau, wie sie die Brunnen warten müssen.
  • Bundesrat Schneider-Ammann dankt Schulkindern für den Abzeichenverkauf

    Bundesrat Schneider-Ammann dankt Schulkindern für den Abzeichenverkauf

    Zum Dank dafür, dass sie mit grossem Einsatz die SWISSAID-Abzeichen verkauften, empfing Bundesrat Johann Schneider-Ammann vier Schulklassen aus Zürich, Grolley, Speicher und Herzogenbuchsee. Im Bundeshaus durften die neugierigen Kinder den Magistraten mit Fragen "löchern" - und erhielten überraschende Antworten.
  • Das ABC ist der beste Dünger

    Das ABC ist der beste Dünger

    Lesen lernen kann das Leben auf den Kopf stellen: Frauen, die einen Lesekurs besuchen, finden sich im Alltag besser zurecht, werden nicht übers Ohr gehauen und kommen ganz generell besser über die Runden. Unser TV-Spot zum schwierigen Thema kommt mit einem Augenzwinkern daher.
  • Tschad: Die Ernte verdoppelt

    Tschad: Die Ernte verdoppelt

    Wegen des Klimawandels gab Marie Tchinchakbés Acker immer weniger her – am Schluss konnte sie kaum mehr ihre Familie ernähren. Aber heute kann sie trotz widriger Umstände doppelt so viel ernten wie zuvor. Ein Bericht von Mitja Rietbrock, der für das Schweizer Fernsehen ein SWISSAID-Projekt im Sahelland Tschad besuchte.
  • Klimawandel: Die Schneuwlys wissen weiter

    Klimawandel: Die Schneuwlys wissen weiter

    Klimawandel: Die unübertroffen biederen Schneuwlys wissen (fast) eine Antwort auf die Frage: wie kommt es, dass eine Bio-Bäuerin in Nicaragua mithilft, den Aletschgletscher zu retten?
  • Abzeichen: Mit Freude helfen und fürs Leben lernen

    Abzeichen: Mit Freude helfen und fürs Leben lernen

    Kinder verkaufen gerne und mit Spass SWISSAID-Abzeichen und unterstützen dabei wichtige und auf lange Sicht ausgerichtete Hilfsprojekte. Auf diesem Weg erzielt SWISSAID jedes Jahr einen Erlös von rund einer Million Schweizer Franken, welcher Zehntausenden von Menschen im Süden eine bessere Lebensgrundlage schafft.
  • Viele Kleine in der grossen Kammer

    Viele Kleine in der grossen Kammer

    Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga empfängt vier Schulklassen im Nationalratssaal - zum Dank für den Abzeichenverkauf. Die Kinder dürfen ihr fast eine Stunde lang Löcher in den Bauch fragen.
  • Brunnen für den Bio-Gemüseanbau im Niger

    Brunnen für den Bio-Gemüseanbau im Niger

    Im Niger, in der Gemeinde Koygolo, Region Dosso, unterstützt SWISSAID Bäuerinnenvereinigungen beim Bio-Gemüseanbau, der dank neuen Brunnen in der Trockenzeit möglich wird.
  • Wie die Abzeichen entstehen

    Wie die Abzeichen entstehen

    Die lustigen Wackeltiere stammen aus Mexiko und wurden von Kunsthandwerkern in Handarbeit hergestellt. Im kurzen Video erklären wir Schritt für Schritt, wie die Wackeltiere "gebaut" wurden.
  • Video: Biolandbau besiegt den Hunger

    Video: Biolandbau besiegt den Hunger

    Dank Biolandbau finden arme Kleinbäuerinnen und Kleinbauern einen Weg aus Armut und Hunger. Wirklich? Das Video präsentiert die überzeugendsten Argumente und Erkenntnisse der letzten Jahre.
  • Video: Endlich Wasser!

    Video: Endlich Wasser!

    Freude im Niger: Ein Wasserhahn wie in der Stadt. Darauf haben die Familien lange gewartet.
  • Mitenand von SRF aus Nicaragua

    Mitenand von SRF aus Nicaragua

    Wie Don Pablo und seine Familie in Nicaragua dank Mischkulturen weniger Hunger leiden.
  • Die ultimative Parodie: Ohne iphone hast Du ein Leben...

    Die ultimative Parodie: Ohne iphone hast Du ein Leben...

    „Wenn du kein iphone hast, dann hast du kein iphone.“ Sagt die Werbung. „Es gibt wohl Wichtigeres“, sagten sich ein paar Studentinnen und Studenten. Sie zeigen in einer Parodie, was wirklich zählt im Leben.
  • Wie die Frauen von Dallol Bosso sich mit einem Gemüsegarten selber helfen

    Wie die Frauen von Dallol Bosso sich mit einem Gemüsegarten selber helfen

    In den bitterarmen Dörfern von Dallol Bosso, Niger, haben die Frauen mit Hilfe von SWISSAID in der Trockenzeit erstmals grosse Gemüsegärten angelegt. In dieser wüstenartigen Gegend ist weniger Hunger die direkte Folge dieser Massnahme.
  • SWISSAID am Basler Bruggelauf 2011

    SWISSAID am Basler Bruggelauf 2011

    SWISSAID war 2011 Charity Partner des Basler Bruggelaufs. Viele Läuferinnen und Läufer, SWISSAID-Mitarbeitende und Freiwillige rannten für die gute Sache durch die schöne Stadt am Rhein.
  • „Dinge, die einem wirklich Sorgen machen sollten“

    „Dinge, die einem wirklich Sorgen machen sollten“

    Evelyne Meier und David Borter sind die treibenden Kräfte hinter dem iPhone-Spot gegen Hunger, den sie gemeinsam mit anderen für SWISSAID realisiert haben. Beide absolvieren das erste Jahr an der F+F Schule für Kunst und Mediendesign in Zürich.
  • Halbmonde im Kampf gegen den Hunger im Niger

    Halbmonde im Kampf gegen den Hunger im Niger

    SWISSAID leistete und leistet im Sahelstaat Niger Nothilfe, denn über die Hälfte der Dörfer ist von der Hungersnot betroffen.