Trading Paradise – die Schweiz als Paradies für den globalen Rohstoffhandel

Droht der Schweiz wieder ein Skandal? Dies befürchtet der Genfer Regisseur Daniel Schweizer, der in seinem neuen Dokumentarfilm «Trading Paradise» die Rolle der Schweiz im Rohstoffhandel unter die Lupe nimmt.

Rund 20 bis 30 Prozent der weltweit gehandelten Rohstoffe werden von Schweizer Unternehmen verkauft: Vale, Glencore, Gunvor oder Mercuria - Konzerne, die immer wieder wegen Korruption, Umweltverschmutzung und ausbeuterischen Arbeitsbedingungen international für Schlagzeilen sorgen. Der Druck auf Schweizer Politiker steigt, Nichtregierungsorganisationen und Aktivisten fordern: Auch im Ausland müssen die Wirtschaftsgiganten Umweltstandards und Menschenrechte einhalten! Während hierzulande über mögliche Gesetzesänderungen debattiert wird, spitzt sich die Lage in den Entwicklungsländern weiter zu.

Daniel Schweizers Nachforschungen führten ihn rund um den Globus: in die peruanischen Anden, in die Kupferminen von Sambia und in die Tiefen des Amazonas. Sie bilden den Ausgangspunkt zur Debatte über die Verantwortung der Konzerne.

Die Vorpremiere von Trading Paradise findet am 21. September um 19.30 im neuen Kino Kosmos in Zürich statt. Nach der Vorführung erwartet Sie ein Podiumsgespräch mit Daniel Schweizer, zwei Vertretern von Glencore und Caroline Morel, Geschäftsleiterin von SWISSAID. Wir laden Sie herzlich zu diesem Abend ein.