SWISSAID erzielt Rekordergebnis

SWISSAID erzielt Rekordergebnis

Bern / Lausanne, 5. Juni 2014. Das Entwicklungs-Hilfswerk SWISSAID hat 2013 mit Einnahmen von gut 19 Millionen Franken ein Rekordergebnis erzielt. Damit konnten in neun Ländern Afrikas, Lateinamerikas und Asiens über 100 Projekte zugunsten der ärmsten Bevölkerungsschichten lanciert werden.

SWISSAID blickt auf ein äusserst erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 zurück. Der Betriebs-ertrag stieg gegenüber dem Vorjahr um 12,4 Prozent auf 19,06 Millionen Franken. Dieses Rekordergebnis ist in erster Linie auf höhere Spendeneinnahmen von fast 13 Millionen Franken zurückzuführen. Zudem stieg auch der Beitrag der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) um knapp sieben Prozent auf 6.2 Mio. Franken an.

„Das Rekordergebnis interpretieren wir als Ausdruck der Wertschätzung und des Vertrauens  einer grossen Zahl von Spenderinnen und Spendern und institutioneller Geldgeber“, erklärt SWISSAID-Geschäftsleiterin Caroline Morel. Das Hilfswerk konnte im vergangenen Jahr 107 Projekte zugunsten der ärmsten Bevölkerungsschichten in neun Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas bewilligen. Der Schwerpunkt liegt dabei in der Förderung der ökologischen Landwirtschaft und im Zugang zu Land oder Wasser.

Wechsel in der Geschäftsleitung

Mit den Abteilungsleitern für Information und Fundraising sowie Entwicklungszusammen-arbeit, Werner Küng und Ruedi Fischer, gehen im Sommer 2014 zwei Mitglieder der Geschäftsleitung in Pension. Mit Jon Andrea Florin für die Mittelbeschaffung und Jeremias Blaser für die Auslandarbeit konnte SWISSAID zwei erfahrene und kompetente Nachfolger gewinnen.

Weitere Informationen:

Caroline Morel, Geschäftsleiterin; Tel. 079 208 7517; c.morel@swissaid.ch