Super Suppe, super Sache: 63 920 Franken für SWISSAID

Das Schulhaus Hessgut in Bern-Liebefeld macht es vor: Auch ohne dickes Portemonnaie kann man Menschen in Entwicklungsländern unterstützen. Zum Beispiel, indem man jedes Jahr zum gemeinsamen Suppenessen einlädt.

Diese Suppe löffeln alle gerne aus: Zum 15. Mal haben die Schülerinnen und Schüler der Berner Primarschule Hessgut im vergangenen Dezember zusammen mit Lehrpersonen einen Tag lang gerüstet und gerührt und fast 200 Kilo Kürbis und anderes Bio-Gemüse in einen grossen Topf über dem Holzfeuer wandern lassen.

Der Suppentag ist ein jährlicher Höhepunkt in der Liebefelder Schule: Am Abend treffen sich jeweils Schüler, Eltern und Lehrerinnen und Lehrer, um gemeinsam zu essen, Konzerte oder Theater der Kinder zu geniessen und mit einem frei gewählten Preis für das Suppenmahl ein SWISSAID-Projekt in Afrika, Asien oder Lateinamerika zu unterstützen.

«Es ist schlicht grossartig, dass die Schule Hessgut seit so langer Zeit derart viel Engagement und Eigeninitiative zeigt, um gemeinsam mit SWISSAID die Ärmsten der Armen zu unterstützen», sagt Tamara Spanio, die bei SWISSAID seit langem für den Suppentag zuständig ist.
 
Grossartig ist auch, was die Schule über die Jahre für SWISSAID auf diese Art spenden konnte: 63 920 Franken wanderten vom Suppenin unseren Spendentopf! Und dafür gebührt allen Schülerinnen, Schülern, allen Lehrpersonen und weiteren beteiligten Suppenköchen unser herzlichster Dank!