Guinea-Bissau: Programmübersicht und Projekte


  • Guinea-Bissau sagt Nein zur Mädchenbeschneidung!

    Guinea-Bissau sagt Nein zur Mädchenbeschneidung!

    Mädchenbeschneidung steht in Guinea-Bissau seit 2011 unter Strafe – auch dank SWISSAID. Sogar die religiösen Führer ächten die Praxis heute. Doch vom Gesetz bis zur Umsetzung in den Dörfern ist es noch immer ein weiter Weg – umso schöner die Freude über die grossen und kleinen Erfolge.
  • «Jetzt kann ich sogar sparen»

    «Jetzt kann ich sogar sparen»

    Wenn die Bevölkerung den Reis nicht mehr kaufen muss, sondern selber anbaut, reicht das Geld für andere wichtige Ausgaben – etwa für brandsichere Blechdächer.
  • Wenn eine 22-jährige eine Organisation leitet

    Wenn eine 22-jährige eine Organisation leitet

    Fernando Lobo, Mitglied des SWISSAID-Vereins Genf, wollte es genau wissen und besuchte ein Projekt im westafrikanischen Guinea-Bissau. Was hat der Agronomie-Student erlebt, wie schätzt er die Arbeit ein?
  • Frauen nehmen ihr Schicksal selber in die Hand

    Frauen nehmen ihr Schicksal selber in die Hand

    Viele Frauen lernen lesen, schreiben und rechnen, erhalten Zugang zu Mikrokrediten und schliessen sich in Vereinigungen zusammen. 2015 haben sich Hunderte in Guinea-Bissau dank den neu erworbenen Kenntnissen eine Zukunft schaffen können.
  • Honig liegt in der Luft

    Honig liegt in der Luft

    In der Gegend von Bula im westafrikanischen Guinea-Bissau hat jeder Vierte nicht genug zu essen. Dabei ist das Land fruchtbar und gerade die Frauen leisten auf den Äckern Grosseinsätze. Die Honigproduktion verschafft da einen hoch willkommenen Zustupf.
  • Wald heisst Leben

    Wald heisst Leben

    Waldfrüchte, Heilpflanzen oder Honig: In Guinea-Bissau ist der Wald eine reichhaltige Quelle zur Deckung täglicher Bedürfnisse. SWISSAID-Partner setzen sich für den nachhaltigen Schutz der Wälder ein.
  • Latrinen braucht der Mensch!

    Latrinen braucht der Mensch!

    Sauberes Trinkwasser und Siedlungshygiene sind zwei Seiten der ein und derselben Medaille. Deshalb unterstützt SWISSAID den Bau von Latrinen – in manchen Gemeinschaften Guinea-Bissaus ein Tabubruch.
  • Illegale Plünderung der Wälder gestoppt

    Illegale Plünderung der Wälder gestoppt

    Dank der Rückkehr zur Demokratie gelingt es der Zivilgesellschaft im Westafrikanischen Guinea-Bissau, die Abholzung der Urwälder zu stoppen. Es gilt neuerdings sogar ein fünfjähriges Moratorium.
  • Erfolgreich gegen Hunger und Armut in Guinea-Bissau: „Ein bisschen leben wie die Weissen“

    Erfolgreich gegen Hunger und Armut in Guinea-Bissau: „Ein bisschen leben wie die Weissen“

    Der grösste Teil der Bevölkerung in Guinea-Bissau arbeitet in der Landwirtschaft. Doch satt werden die Menschen davon nicht. SWISSAID hilft den Kleinbauern im westafrikanischen Staat seit 1980, mehr aus ihrem Boden herauszuholen. In Bachil beispielsweise dürfte der Hunger bald der Vergangenheit angehören.
  • Die Stadtgärtnerinnen von Bissau

    Die Stadtgärtnerinnen von Bissau

    300 Frauen bauen am Rand von Bissau, Westafrika, Gemüse an – um zu überleben. Mit Biolandbau verbessern sie ihren Ertrag, mit Leseunterricht ihr Ansehen.
  • Guinea-Bissau: Song, Video und Erklärung gegen die Abholzung

    Guinea-Bissau: Song, Video und Erklärung gegen die Abholzung

    Im westafrikanischen Guinea-Bissau räumten letztes Jahr chinesische Holzschlag-Konzerne ganze Wälder nahezu leer. Mit dem Segen der Militärregierung, die gut an den Bewilligungen verdiente - die Bevölkerung hatte das Nachsehen. Unter der neuen demokratisch gewählten Regierung, die seit Mai 2014 an der Macht ist, wurden die Holzexporteure in die Schranken gewiesen. Um das Thema in der politischen Landschaft zu verankern, lancierten bekannte Künstler und Organisationen der Zivilgesellschaft mit Medienbeiträgen, einem Video, einem Song und einer nationalen Konferenz eine Kampagne, die in diesem Kleinstaat ihresgleichen sucht. Die Kampagne gipfelte in der "Erklärung von Bissau", die auf nationaler Ebene Widerhall fand.
  • Bio-Zwiebeln, ein wirksames Rezept gegen den Hunger

    Bio-Zwiebeln, ein wirksames Rezept gegen den Hunger

    Eigentlich absurd: Obwohl die Gegend fruchtbar ist, sind in Guinea-Bissau fast nur Import-Zwiebeln aus Senegal und Holland erhältlich. Dabei hat der Eigenanbau ausschliesslich gute Seiten: Er ist ein wirksames Mittel gegen den Hunger und bringt den Familien dringend benötigtes Bargeld.