Ich werde aktiv!

Sie möchten sich mit SWISSAID für eine bessere Welt ohne Hunger und Armut einsetzen? Beispiele dafür, wie das möglich ist, finden Sie hier. Danke für Ihr Engagement!


  • Rettender Strohhalm für Kleinbauernfamilien im Tschad

    Rettender Strohhalm für Kleinbauernfamilien im Tschad

    Über Kilometer kein sauberes Trinkwasser, Trockenheit, Ernteausfälle, Hunger: Das Leben der Bauernfamilien im Tschad ist unglaublich hart. Mit der Finanzierung von zwei Brunnen ermöglicht die Krüger + Co. AG den Zugang zum lebensrettenden Nass.
  • Bei Anruf Gutes tun: St. Galler Foodkuriere liefern Essen – und Hoffnung

    Bei Anruf Gutes tun: St. Galler Foodkuriere liefern Essen – und Hoffnung

    Eine Aktion verschiedener St. Galler Foodkuriere verband Schlemmen und Spenden. Wer während eines Monats ein italienisches, asiatisches oder mexikanisches Essen bestellte, unterstützte Wasserprojekte von SWISSAID im Niger mit 1 Franken pro Menü.
  • Firmenspenden: Als Unternehmen aktiv werden

    Firmenspenden: Als Unternehmen aktiv werden

    Verantwortungsbewusst, sozial, nachhaltig: Sind das Werte, mit denen Ihr Unternehmen von Kundinnen und Mitarbeitern in Verbindung gebracht werden soll? Und suchen Sie nach einer unverbrauchten Positionierungsidee? Dann sind Sie bei SWISSAID an der richtigen Adresse.
  • Warum eine Spende auch dem Spender gut tut

    Warum eine Spende auch dem Spender gut tut

    Ein Brocki ist keine Goldgrube. Und dennoch finanziert Christoph Hochstrasser mit seinem Geschäft in Au/ Wädenswil seit Jahren ganze SWISSAID-Projekte.
  • Ein Bio-Paradies in Freiburg

    Ein Bio-Paradies in Freiburg

    In ihrem Geschäft, dem «Petit Paradis», bieten Véronique und Alexandre Robatel fair erzeugte Bioprodukte aus der Region an. Sie unterstützen damit auch die Projekte von SWISSAID, die denselben Werten verpflichtet sind.
  • Super Suppe, super Sache: 63 920 Franken für SWISSAID

    Super Suppe, super Sache: 63 920 Franken für SWISSAID

    Das Schulhaus Hessgut in Bern-Liebefeld macht es vor: Auch ohne dickes Portemonnaie kann man Menschen in Entwicklungsländern unterstützen. Zum Beispiel, indem man jedes Jahr zum gemeinsamen Suppenessen einlädt.
  • Mit dem alten iPhone den Hunger bekämpfen

    Mit dem alten iPhone den Hunger bekämpfen

    iPads, iPhones und Konsorten sind beliebte Geschenke. Durch die neuen Gadgets werden nicht selten ältere, aber noch voll funktionsfähige Geräte ausgemustert. Das geht auch anders: Wer sein Gerät auf der Occasionsplattform revendo.ch verkauft, kann den Erlös direkt an SWISSAID spenden.