Niger: Programmübersicht und Projekte


  • «Blaue Schulen» für ein rosigeres Leben

    «Blaue Schulen» für ein rosigeres Leben

    Engagiert für die Gesundheit: In der ländlichen Gemeinde N'Gonga, Niger, lernen Kinder zwischen Mathematik- und Erdkundeunterricht, wie wichtig Händewaschen für ihre Gesundheit ist. In Schulgärten bauen sie ausserdem ihr eigenes Gemüse an.
  • Gegen Extremismus – für den Frieden

    Gegen Extremismus – für den Frieden

    Was tun, wenn radikale Gruppen immer stärker auf eine Gesellschaft einwirken? Wie lassen sich falsche Versprechen von Wohlstand und Seelenheil entlarven? Jugendlichen eine Perspektive bieten, politische Teilnahme fördern, Frauen stärken – mit diesen Ansätzen macht sich SWISSAID im Tschad und Niger im Mandat der Vereinten Nationen gegen den Terrorismus stark.
  • «Einheimisches Saatgut ist Leben»

    «Einheimisches Saatgut ist Leben»

    Bunte Vielfalt, reges Treiben: Wer an der Saatguttauschbörse in Niamey einen Augenschein nimmt, ahnt kaum den ernsten Hintergrund. Das einheimische Saatgut in Niger ist in Gefahr. Und damit die sichere Ernährungsgrundlage von vielen Bauernfamilien im Land.
  • Ein «Mäh» gegen den Hunger

    Ein «Mäh» gegen den Hunger

    Bauernfamilien im südwestlichen Niger kennen Hunger und Durst als täglichen Begleiter. Klimaveränderung, Wasserknappheit und Abholzung verschärfen die Lage zunehmend. Die Ziegenzucht eröffnet den Bauernfamilien einen Weg aus der Misere.
  • Stilles Örtchen, fliessendes Glück

    Stilles Örtchen, fliessendes Glück

    Fliessendes Wasser und sanitäre Anlagen sind in armen Ländern nach wie vor Mangelware, die Folgen verheerend. Deshalb fliessen Spenden im Niger in den Bau von Latrinen und in Anlagen zur Trinkwasserversorgung. Das verschafft Frauen und Kindern mehr Zeit und Energie zum Arbeiten und Lernen – und allen eine bessere Gesundheit.
  • Wenn Frauen sich trauen

    Wenn Frauen sich trauen

    Gleichberechtigung und Unabhängigkeit gehen im Niger Hand in Hand. Der wirtschaftliche Erfolg ist für Frauen das Tor zu gesellschaftlicher Achtung und politischer Mitsprache. Ein Stolperstein ist jedoch das Bodenrecht.