Die Konzernverantwortungsinitiative

In einer breiten Koalition der Zivilgesellschaft hat SWISSAID die Konzernverantwortungsinitiative (Kovi) lanciert. Das Ziel: verbindliche Regeln für Schweizer Konzerne zum Schutz von Mensch und Umwelt – auch bei Auslandstätigkeiten. Doch was heisst das konkret? Und warum braucht es Kovi? Das und wie Sie uns unterstützen können, erfahren Sie hier.

Was ist die Konzernverantwortungsinitiative (Kovi)?

Immer wieder verletzten Konzerne mit Sitz in der Schweiz im Ausland die Menschenrechte und ignorieren minimale Umweltstandards. Die Konzernverantwortungsinitiative will solchen skrupellosen Geschäftspraktiken einen Riegel schieben.

Gibt es ein aktuelles Beispiel?

Immer wieder erreichen uns erschreckende Nachrichten zu kriminellen Machenschaften von Schweizer Konzernen in den ärmsten Ländern der Welt. Erst im Januar gingen Videoaufnahmen aus einer Glencore-Mine in Peru durch die Medien, in denen Sicherheitsleute von Glencore indigene Bäuerinnen mit Steinen attackieren. Der Hintergrund: Der Multi will die Kupfermine Antapaccay vergrössern und schreckt dafür auch nicht davor zurück, Menschen von ihrem Land zu vertreiben.

Was ändert Kovi?

Die Initiative verpflichtet die Konzerne, den Schutz von Mensch und Umwelt in sämtliche Geschäftsabläufe zu integrieren. Stellt eine Schweizer Raffinerie beispielsweise fest, dass sie Gold aus einer Mine imporitert hat, in der Kinder arbeiten, muss sie aktiv werden, um diese Menschenrechtsverletzung zu stoppen – und danach transparent über die getroffenen Massnahmen berichten. Verstösse müssen Konsequenzen haben, deshalb haften Konzerne künftig für Menschenrechtsverletzungen, die sie oder ihre Tochterfirmen verursachen.

Wer steht hinter Kovi?

Ein beispiellos breit abgestützter Verein aus 114 Organisationen. Ihre Vertreter und Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft bilden das Initiativkomitee. Auch in der Wirtschaft kann Kovi auf die Unterstützung von über 100 Unternehmen zählen, darunter Weleda (Kosmetika),die Pestalozzi & Co AG (Gebäudetechnik) oder die Ernst Schweizer AG (Metallbau).

Warum unterstützt SWISSAID Kovi?

Die Initiative hat für alle Menschen des Südens und insbesondere den Ärmsten unter ihnen eine existentielle Bedeutung. Verschmutztes Trinkwasser, krebserregende Chemikalien, Kinderarbeit: SWISSAID und ihre Partner vor Ort erleben in den Projektländern tagtäglich die katastrophalen Auswirkungen von rücksichtslos handelnden Konzernen. Mit Annahme von Kovi können die multinationalen Konzerne endlich zur Rechenschaft gezogen werden. Deshalb bitten wir Sie um Ihre Unterstützung.

Wie kann ich helfen?

Reden Sie mit, machen Sie Ihren Bekannten die Problematik klar – und Kovi bekannt. Mit einer Fahne auf dem Balkon oder der Tasche in der Hand. Machen Sie aktiv bei Kovi mit oder unterstützen Sie den Verein finanziell mit einer Spende.