Neue Studie warnt vor Jatropha-Anbau in Mosambik

Neue Studie warnt vor Jatropha-Anbau in Mosambik

Agrotreibstoffe aus der Jatropha-Nuss sind nicht nachhaltig und verdrängen den Anbau von Nahrungsmitteln. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie aus Mosambik, die von der Schweizer Plattform Agrotreibstoffein - darunter auch SWISSAID - in Auftrag gegeben wurde.

Die Studie zeigt die schwierige Realität für Kleinbauern in Mosambik und belegt damit die Notwendigkeit eines Moratoriums für Agrotreibstoffe, wie sie die Initiative von SWISSAID Präsident Rudolf Rechsteiner fordert.

Für die Schweiz hat diese Studie eine besondere Relevanz, ist doch in Bad Zurzach ein grosse Biodiesel-Anlage geplant, die Jatropha aus Mosambik importieren will.

Bild: Wiki Media